Neuigkeiten


Lieber Weinährer,

wir möchten Euch mit diesem Informationsschreiben über die Tätigkeiten Eurer Feuerwehr informieren und auf dem Laufenden halten.

Es dürfte jedem bekannt sein, dass aktuell durch die Fusion der beiden Verbandsgemeinden zu einer neuen größeren Verbandsgemeinde, viele Änderungen auf uns zukommen. Dies betrifft selbstverständlich auch die Feuerwehren. Zusammen mit den politisch Verantwortlichen, werden momentan Konzepte entwickelt, um die Feuerwehren der Verbandsgemeinden Bad Ems und Nassau zusammenzuführen. 

Wir vertreten hier die Meinung, dass die Feuerwehr auf den Dörfern unverzichtbar ist und weit über den Brand- und Katastrophenschutz für die Ortschaften anpacken und das Dorfleben bereichern.

Wir möchten klarstellen, dass wir unseren ,,Hobby‘‘ Feuerwehr mit Leidenschaft und großem Engagement nachgehen. Wir machen dies unentgeltlich und ehrenamtlich. Sobald Hilfe benötigt wird, helfen wir wo wir können. Dafür haben wir sehr viele Übungen abgehalten, Lehrgänge besucht und uns in theoretischen Unterricht Wissen angeeignet. Wenn in Weinähr etwas passiert, oder jemand Hilfe benötigt, sind wir bereit. 

Was mittlerweile vom Gesetzgeber und den Unfallversicherungen von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren verlangt wird, ist äußerst anspruchsvoll. Feuerwehr ist kein normales Hobby, denn wir trainieren für den Ernstfall. Leider sind nicht mehr so viele Menschen bereit, eine solche Verpflichtung einzugehen oder schaffen es aus beruflichen oder privaten Gründen nicht.

Durch schrumpfende Mitgliederzahlen deutschlandweit stehen Kommunen und damit ganz direkt die Bevölkerung, vor enormen Problemen. Ohne die Freiwilligen Feuerwehren können wir unser weltweit beachtetes Rettungs- und Hilfeleistungswesen nicht aufrechterhalten.

Wir möchten diesem Problem mit der Gründung einer Jugendfeuerwehr entgegenwirken. Wir hoffen damit jungen Menschen näherzubringen, was für einen wertvollen und wichtigen Beitrag sie mit dem Engagement in den

Feuerwehren leisten können.  Wir hoffen, dass auch Sie Ihre Kinder ermutigen können, sich für den Feuerwehrdienst zu interessieren.

Unterstützen Sie unser Engagement mit Ihrer Mitgliedschaft. Entweder als förderndes Mitglied, durch Ihren Jahresbeitrag, oder packen Sie selbst mit an. Wir freuen uns über Unterstützung und Solidarität.


Vereinsarbeit:

Auf einer außerordentlichen Sitzung im März wurde die Vereinsführung bei geheimer Wahl, ohne Gegenstimmen bestätigt. Vorsitzender bleibt Bastian Salzwedel und Stellvertreter Florin Schliemann. Auch Kassierer Michael Schuck wurde ohne Gegenstimme im Amt bestätigt. Die neuen Beisitzenden sind Maximilian Schwinge und Niklas Ramseger. Der Vorstand ist somit komplett.

Im Anschluss an die Wahl wurden zwei Kameraden aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Markus Back und Patrick Scheibe erhielten aus der Hand von Wehrführer Salzwedel die Entpflichtungsurkunden sowie eine Flasche Wein mit Sonderprägung, er sprach außerdem Dank für die langjährigen Dienste in der Wehr aus. Kamerad Patrick war 23 Jahre und Markus 21 Jahre aktiv in der Wehr, beide Kameraden beenden den aktiven Dienst aus persönlichen Gründen. Die beiden Kameraden bedankten sich für die tolle Zeit in der Wehr und versprachen Ihren ,,Ausstand‘‘ bei späterer Gelegenheit und guten Wetter zu geben.

Außer den beiden Entpflichtungen gab es noch zwei Beförderungen. Die Kameraden Maximilian Schwinge und Niklas Ramseger wurden vom Feuerwehrmannanwärter zum Feuerwehrmann befördert und erhielten eine entsprechende Beförderungsurkunde, sowie passende Dienstgrababzeichen aufgesteckt. 


Aktuelles zum Feuerwehrgerätehaus:

Bereits im Februar dieses Jahres gab es einen Vororttermin am jetzigen Feuerwehrgerätehaus, da der Zustand weiter Probleme verursacht und als nicht mehr tragbar empfunden wird.

An dem Termin nahmen neben Verbandsgemeindebürgermeister (jetzt beauftragte Person) Udo Rau, Vertreter des Weinährer Ortsgemeinderates, der Verbandsgemeindeverwaltung, samt deren Bauverwaltung und einige Feuerwehrkameraden teil.

Teile des Schieferdachs lösen sich und fallen auf den darunter befindlichen Gehweg, wo unsere Kinder in den Kindergarten- und Schulbus ein- und austeigen. Das nun fast 100 Jahre alte Dach ist marode und das Holz fault unter dem Schiefer, so dass sich einige Löcher gebildet haben und es reinregnet. Auch ist das Gerätehaus unbeheizt und das Mauerwerk feucht, so dass sich in der Vergangenheit Schimmel an der Einsatzkleidung gebildet hat. Zudem können die Atemschutzgeräte auf dem Löschfahrzeug bei kalten Temperaturen nicht eingesetzt werden, da die Geräte bei Temperaturen unter 8°C nicht einsatzfähig sind und der Flaschendruck stark abnimmt.

Probleme macht auch der geringe Platz, um sich für den Einsatz schnell anzukleiden. Um die Feuerwehrschutzausrüstung anzulegen, muss immer erst das Fahrzeug aus der Halle gefahren werden. Somit erfolgt das Umziehen mit freier Sicht auf die Hauptstraße und im Winter bei frostigen Temperaturen, in feuchte und kalte Einsatzleidung.

Weitere Mängel sind, dass keine ausreichend dimensionierte Werkstatt und kein adäquater Lagerbereich für die Ausrüstung vorhanden ist. Grade in den vergangenen Jahren haben sich die Wartungs- und Prüfungsrichtlinien drastisch geändert und der Wartungs- und Dokumentationsaufwand ist enorm gestiegen. 

Nicht zuletzt haben auch der Mannschafts- bzw. Schulungsraum sowie die Sanitäranlagen dringenden renovierungsbedarf.

Da das alte Gebäude bereits auf den Grundstücksgrenzen steht, ist ein Ausbau nicht möglich. Auch die Stellfläche für das Einsatzfahrzug entspricht nicht mehr den heutigen Erfordernissen und Sicherheitsvorschriften.

Man ist sich einig, dass hier nur ein Neubau in Betracht kommt.

Die Weinährer Wehr hat zusammen mit dem Gemeinderat bereits passende Grundstücke gefunden, um den dringend notwendigen Neubau zu realisieren.  Die nächsten Schritte müssen nun von der Verbandsgemeindeverwaltung und der Politik ausgehen.

Wir haben die Absicht alle über Neuigkeiten zu informieren.